Birma

Update zur Birma-Aktion

Vor gut 10 Tagen hatten wir an dieser Stelle einen kleinen Versuchsballon mit einer Online-Spendenaktion gestartet. Unser Ziel war es damals gewesen innerhalb kurzer Zeit 500 Euro Spenden zusammen zu bekommen. Heutiger Stand sind 120 Euro. Ist das Web2.0 damit gescheitert? Nein, ich denke nicht. Zum Einen ist festzustellen, dass sich generell in der Medien- und NGO-Aktivität rund um Birma einiges getan hat. Zum anderen haben viele Freunde von mir bekundet ihr Geld an andere Organisationen oder über andere Plattformen spenden zu wollen. Und schliesslich ist die Schwierigkeit der Hilfe im Umgang mit der Militär-Junta auch an den potentiellen Spendern nicht vorbeigegangen. Zudem haben einige sich auch im Bereich der Hilfe für die Opfer der Erdbeben-Katastrophe in China engagiert.

Und während Anfang letzter Woche noch die geringe Spendenbereitschaft der Deutschen beklagt wurde, hat sich diesbezüglich inzwischen manches getan. Interessant dabei u.a. auch das Engagement von Firmen wie 1&1, die die Nutzer ihrer Dienste (u.a. GMX und Web.de) explizit um Spenden bitten. Dass die dringend benötigte Hilfe auch ankommt, kann z.B. über die Twitter-Einträge von Ärzte ohne Grenzen verfolgt werden. Und auch in der Blogger-Szene wurden zahlreiche Artikel gepostet. Interessant sind dabei die unter BLOG4BURMA zusammengefassten Perspektiven einzelner Blogger. Die Hilfsorganisationen selbst berichten ebenfalls quasi direkt aus Birma via dem Notrufblog.

Wer sich noch an unserer kleinen Spendenaktion beteiligen möchte, kann dies weiterhin hier tun.

Birma-Aktion: jetzt mitmachen!

Gestern habe ich mich hier um Blog darüber beschwert, dass das Web2.0 in Bezug auf Birma und die dortige Naturkatastrophe so tatenlos geblieben ist. Und da man bekanntlich mit gutem Beispiel voran gehen soll, habe ich kurzerhand eine kleine Spendenaktion ins Leben gerufen. Sie soll aber auch einen Bezug zu unserer Thematik hier haben. Und somit ist das ganze auch ein kleiner Testballon. Bei dem neuen Spendenportal elargio.de habe ich eine Aktion eingestellt, die 500 Euro als Spendenziel hat. Zur Aktion geht es hier: JETZT MITMACHEN! Gleichzeitig möchte ich testen wie schnell wir diese Marke erreichen und ggf. auch übertreffen. Sprich wie schnell gelingt es der Web 2.0 Gemeinde zu reagieren und über die Social Networks genügend Freiwillige zu mobilisieren, die schnell helfen wollen. Meine erste Zielmarke sind 24 Stunden – was ist in diesen 24 Stunden zu erreichen? Macht jetzt mit und vor allem: verteilt es weiter!

Kommentar: Wo ist Birma?

Am vergangenen Wochenende hat ein verheerender Wirbelsturm große Teil von Birma verwüstet. Während die regierende diktatorische Militär-Junta die Folgen zunächst noch herunter spielte, wird das Ausmaß der Katastrophe spätestens seit Montag deutlich: 10.000e Tote, Millionen von Obdachlosen und eine bisher nicht funktionierende Katastrophenhilfe. Ausländische Helfer werden massiv durch die Militär-Junta behindert – alles zu Lasten der notleidenden Bevölkerung.

Dies allein ist schon dramatisch genug – doch noch etwas fällt auf: der Aufschrei rund um den Globus bleibt bis dato aus. Zumindest so weit dies ein kurzer Überblick über die Web2.0 Seiten belegen kann. Bei Facebook bilden sich keine Unterstützergruppen, es wird nur sehr vereinzelt von Einzelpersonen (nicht Hilfswerken!) zu Spenden aufgerufen etc. Bei dem Aufstand der Mönche in Birma im vergangenen Jahr war dies noch ganz anders. Weltweit wurden die Menschenrechtsverletzungen angeprangert, eine gigantische Internetkampagne übte sich in Solidarität. Und heute? Fehlanzeige.

Woran liegt das? An fehlden Bildern, an keinen direkten Bezügen (wie damals beim Tsunami als auch Tausende Touristen betroffen waren) oder am Gefühl der Hilfslosigkeit? Auch dieses Mal geht es um Menschenrechte: um das Menschenrecht auf Überleben. Um den Kampf gegen das Regime in Birma, damit dieses ausländische Hilfe zulässt.

Die neuerdings auch twitternde Diakonie Katastrophenhilfe hat gestern 50.000 Euro Soforthilfe bereit gestellt (aber seltsamerweise in der Twitter-Nachricht nicht zu Spenden aufgerufen). Das Bündnis ‚Entwicklung hilft‘ ist inzwischen ebenso tätig geworden. Doch noch viel mehr ist nötig und jedeR kann dazu beitragen. Ob online oder offline: eine Reaktion ist nötig – insbesondere auch um den Menschen vor Ort Solidarität zu signalisieren. Im Kampf gegen die Katastrophe und gegen die Diktatur.

Online Spenden kann man u.a. bei Brot für die Welt.