Home » Protest! Wie man die Mächtigen das Fürchten lehrt

Srdja Popovic (Foto: TEDxKrakow, Bartolomeo Koczenasz/ Flickr) https://flic.kr/p/ayBvmP

Protest! Wie man die Mächtigen das Fürchten lehrt

Wer wüsste nicht gern, wie man die Mächtigen das Fürchten lehrt? Srdja Popovic weckt mit dem Untertitel seines Buchs „Protest!“ (Fischer Verlag, 2015) hohe Erwartungen. Ich habe es über die Weihnachtstage gelesen.

Buchcover Srdja Popvic: ProtestPopovic bezeichnet sich selbst als nicht sonderlich intellektuellen Menschen (S. 9) und schreibt deshalb auch kein akademisches Lehrbuch über Aktivismus. Er selbst wurde als Student zum Aktivisten und hat in der OTPOR!-Bewegung in Serbien im Jahr 2000 zum Sturz von Machthaber Slobodan Milosevic beigetragen. Seitdem berät er mit seinem Institut CANVAS Demokratiebewegungen in aller Welt (dass seine Kritiker ihn deshalb als US-finanzierte CIA-Marionette bezeichnen, greift er selbstbewußt auf, S. 214).

Popovic will mit Geschichten und Beispielen von gewaltlosem Widerstand zu eigenem Handeln inspirieren und „Orientierungspunkte für ein Leben des fortwährenden zivilen und gesellschaftlichen Engagements“ geben (S. 213). Entsprechend sind die gut 200 Seiten eingängig und amüsant zu lesen.

Hüttenkäse und Hundekot

In elf Kapiteln schildert Popovic in „Protest!“ zahlreiche Beispiele von Aktivismus und Bewegungen und erklärt, warum sie aus seiner Sicht erfolgreich waren oder auch nicht – und was man daraus für eigene Kampagnen lernen kann. Da ist z.B. der Widerstand gegen gestiegene Preise für Hüttenkäse in Israel 2011 (realistisches Ziel! Auseinandersetzungen, die gewonnen werden können!), das Engagement von Schwulenaktivist Harvey Milk 1969 in San Francisco (Kap. 2) oder die Demokratiebewegung auf den Malediven (Emotionen ansprechen! Betroffenheit! Abstraktes greifbar machen! Kap. 3).

Popovic beschreibt aber auch Gründe für das Scheitern. So fehlte der Occupy-Bewegung langfristige Planung, eine gemeinsame Identität und Offenheit (S. 145). Anderen, wie der ägyptischen Demokratiebewegung oder den chinesischen Studierenden auf dem Platz des Himmlischen Friedens, fehlte das richtige Timing, sich zum Sieger zu erklären – sie verpassten so den langfristigen Triumph (S. 180).

Srdja Popovic (Foto: Stephan Röhl/Flickr)
Srdja Popovic (Foto: Stephan Röhl/Flickr)

Mit dem Cowboy am Lagerfeuer

Wer sich für Kampagnen und Aktivismus interessiert, findet in dem Buch verständlich beschrieben alle Elemente, die es für erfolgreiche gesellschaftliche Veränderungen braucht. Nötig ist lediglich ein bißchen Transferleistung, um die Aspekte zu identifizieren und zu sortieren. Am stärksten fand ich den Abschnitt über die Säulen der Macht (Kap. 4), die es zu erschüttern gelte und die Seiten über Planung, Strategie und Taktik (S. 150).

Dennoch bleibt bei der Lektüre von „Protest!“ ein schaler Beigeschmack. Man fühlt sich streckenweise an das Lagerfeuer versetzt, wo der Cowboy Popovic Anekdoten aus seinem Leben als Revolutionär zum besten gibt. Er erzählt in echter Macho-Manier, wenn er politischen Aktivismus mit einem Action-Film vergleicht (S. 160) oder zugibt: „Waffen sind cool“ (S. 165). Klischeehafte Darstellungen – besoffene Engländer grölen Fußballhymnen (S. 70) – nötigen einem höchstens noch ein gequältes Lächeln ab. Dass Frauen als Heldinnen in sozialen Bewegungen nur am Rande bzw. als „die hübschesten Mädchen in der ersten Reihe“ von Demonstrationen vorkommen (um Polizeiübergriffe zu verhindern, S. 173) oder verniedlicht werden (Pussy Riot sind „vorlaute Mädchen“, S. 119) wundert dann nicht mehr.

Srdja Popvic und Matthew Miller: Protest! Wie man die Mächtigen das Fürchten lehrt. Fischer Verlag. Frankfurt/Main. 2015. ISBN 978-3-596-03377-5


Gewinne ein Exemplar von „Protest!“

Mach Dir selbst ein Bild und lies das Buch, wir verlosen drei Exemplare. Alles, was Du dafür tun musst ist, bis spätestens 24.01.2016 hier unter diesem Artikel einen Kommentar zu hinterlassen, aus dem hervorgeht, dass Du ein Exemplar gewinnen willst. Unter diesen Einsendungen verlosen wir die Bücher.

 

15 comments

  1. Cielo says:

    Hi!
    Das klingt nach einem Buch, dass ich unbedingt lesen muss. Über einen Gewinn würde ich mich sehr freuen.

  2. Klingt nach einem lustigen Büchlein, mit dem man sich auseinander setzen kann. Auf keinen Fall scheint mir zu viel PC drin zu stecken. Vielleicht taugt es ja auch für einen „Blick ins Buch“ in meinem Blog :-)

    Wär‘ gern drin in der Lostrommel!
    Hannes

  3. Nadine says:

    Warum ich das Buch gerne gewinnen möchte? Um herauszufinden, ob ich nur ein vorlautes Mädchen bin oder noch mehr Protestpotential in mir steckt :)

  4. Cynthia says:

    Ich würde das Buch zwecks eigener Meinungsbildung auch gerne lesen, um mich dann am Lagerfeuer mit Ulli darüber zu streiten. 😉

  5. Karo says:

    Ich kenne Srdja Popovic aus dem Film „Everyday Rebellion“, den ich an dieser Stelle sehr empfehlen kann. Würd mich freuen, in seinem Buch schmökern zu können & mich vielleicht auch über die eine oder andere Bemerkung zu ärgern:).

  6. Falko says:

    Die Beschreibung lässt auf ein aufschlussreiches Werk schließen. Gerne versuche auch ich mein Glück!

  7. Stefan says:

    „selbstbewußt“ heißt übrigens „selbstbewusst“ – unabhängig davon hat mich die Rezension neugierig auf das Buch gemacht, das ich gerne gewinnen statt kaufen würde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *