Home » ONE Call: Bei Anruf, Promi

ONE Call: Lass Promis bei Deinen Freunden anrufen

ONE Call: Bei Anruf, Promi

Während weltweit die NGO-Szene darüber diskutiert, was sie von „Kony 2012“ lernen können, ist die entwicklungspolitische Lobbyorganisation ONE Deutschland mit einer neuartigen Kampagnenidee an den Start gegangen. Bei „ONE Call“ können Unterstützer die Telefonnummern ihrer Freunde eingeben und so dafür sorgen, dass Prominente bei ihnen anrufen.

Wer mitmachen will trägt sich mit seiner E-Mail-Adresse ein (warum eigentlich?), kann im zweiten Schritt die E-Mail-Adressen und Telefonnummern von Freunden eingeben und auswählen, ob Culcha Candela, Benno Fürmann, Bob Geldof, Cherno Jobatey oder Katja Riemann anrufen. Die Freunde erhalten eine Mail, klicken auf einen Link und bekommen ein Video der Promis zu sehen. Am Ende des Clips klingelt das eigene Telefon und Benno, Katja oder Bob sind dran.

Die Aktion findet vor dem Hintergrund der anstehenden Aufstellung des Bundeshaushalts 2013 statt, bei dem laut ONE die „letzte Chance“ dieser Regierung besteht, die Entwicklungshilfeversprechen bis 2015 zu erfüllen. Unabhängig davon, wie plausibel das politisch ist, scheint das Ziel von „ONE Call“ auch weniger die politische Aktion zu sein als eher die Bewusstseinsbildung, denn man hört hin, und vor allem der Aufbau des ONE-Verteilers. Das ist grundsätzlich legitim.

Interessanter ist aber die Frage, ob es rechtlich statthaft und für die eigene Glaubwürdigkeit klug ist, um die Telefonnummern von Dritten zu bitten. ONE versichert an mehreren Stellen, dass die Daten nach der Aktion wieder gelöscht werden. Das klingt erst einmal glaubhaft. Bei der Anforderung der Nutzungsbedingungen wird das Eis aber dünn: „Du darfst die Benachrichtigungsemail nur an Personen schicken, die damit einverstanden sind und bei ONE Call mitmachen und entsprechend einen kurzen Anruf erhalten wollen.“ Wer aber wird vor dem Absenden beim Empfänger anfragen, ob er/sie mitmachen will?

Jüngst standen Smartphone-Apps in der Kritik, die ohne zu fragen, lokal gespeicherte Kontaktdaten von Dritten abriefen. Auch Facebook hatte wegen des E-Mail-Adressabgleichs beim Freundefinder Ärger. „ONE Call“ dürfte auf für Datenschutz sensibilisierte Nutzer treffen, die der Hinweis im Impressum von“ONE Call“ nicht unbedingt beruhigt: ONEs Rechtsform, heißt es da, ist eine „Non-profit Corporation nach dem Recht von Washington DC, USA“, registriert beim Department of Consumer and Regulatory Affairs, Business Licence Center.

Was haltet ihr von der „ONE Call“-Kampagne? Sollen NGOs ihre Unterstützer um Telefonnummern von Freunden bitten?

One comment

  1. Sergius (von ONE) says:

    Liebe Kollegen,
    Vielen Dank für den Beitrag und die wichtigen Fragen, die ich gerne zu beantworten versuche. Datenschutz ist uns sehr wichtig und wir haben vieles von dem, was Ihr ansprecht, bei der Erstellung der Kampagne heiß diskutiert.
    Warum fragen wir die Nutzer nach der E-Mail? Nun: ONE Call ist eine Petitionskampagne und wie alle Kampagnen dieser Art, wie etwa auch bei „Deine Stimme gegen Armut“, muss man ein Mindestmaß an Informationen über jemanden haben, der die Petition unterschreibt. Das war früher am Tapeziertisch in der Fußgängerzone nicht anders.
    Weil bei ONE Call Freunde andere Freunde zum Mitmachen überzeugen können, sind wir außerdem rechtlich gehalten, Missbaruch nach Möglichkeit zu unterbinden. Deshalb sollen die Nutzer/innen den ONE Call nur an Menschen schicken, die sie kennen. Die Telefonnummer nehmen wir dann in der Tat ausschließlich für den „Gag“ des Anrufs, was anderes geht ja auch gar nicht, denn die eingeladene Person muss ja erst selbst entscheiden, ob sie mitmacht oder nicht. Und selbst wenn dem so ist, stimmt man dann nur der Speicherung der Mailadresse zu und nur die speichern wir. Natürlich kann man sich auch jederzeit wieder austragen.
    ONE Call soll auch Spaß machen, und hier wollten wir mal neue Wege beschreiten. Wir hoffen, dass wir den Menschen, denen der Kampf gegen extreme Armut wichtig ist, eine spannende, neue Form bieten kõnnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *