Kampagne 2.0

Modernes NGO-Campaigning

Stadtübersicht im "SuperActivist"

Spielend die Spielregeln ändern: Facebook-Spiele als Kampagneninstrument

| 4 Kommentare

In unserer kleinen Serie “Was NGOs mit Facebook noch machen können” werfe ich heute einen Blick auf Facebook-Spiele. Immerhin spielen jeden Monat 200 Millionen Menschen Farmville, Cityville, MafiaWars und Co. Gefühlt mindestens genauso viele FB-User sind aber auch genervt von penetranten Spiele-Updates ihrer Freunde. Trotz aller Kritik an “Social Games”, also Spielen in Sozialen Netzwerken (Abzocke, Spam, Datensammlei) ist nicht von der Hand zu weisen, was Al Gore in seiner Keynote bei der diesjährigen Games for Change-Festival formulierte: “Games are the new normal.” Experten sagen eine “Gamification” von Bereichen voraus, die eigentlich gar nichts mit Spielen zu tun haben, zum Beispiel soziale oder politische Prozesse.

Das Zauberwort für NGOs lautet “Serious Games”. Damit sind digitale Spiele gemeint, bei denen es nicht nur um Unterhaltung geht, sondern auch Lernprozesse und/oder Informationsvermittlung eine wichtige Rolle spielen (vgl. das Video vom TED-Talk von Jane McGonigal über “Gaming can make a better world”). Seit kurzem haben auch  Nonprofit-Organisationen das Thema Online-Spiele entdeckt.

Werde zum “SuperActivist”
Komplexe Themen können in Spielen auf unterhaltsame Weise vermittelt werden und junge Menschen spielerisch für eine “gute Sache” sensibilisiert werden. Konzipiert als “Social Game” mit Facebook-Anbindung, steigt die Chance, dass sich die Botschaften des Spiels viral verbreiten. Exemplarisch möchte ich das Spiel SuperActivist von Deine Stimme gegen Armut vorstellen, an dessen Entwicklung ich beteiligt war und das m.E. eines der wenigen FB-Spiele deutscher NGOs ist (mit “Spiel” meine ich nicht Apps mit denen man rumspielen kann, wie bspw. den großartigen Fairtrade-Soundtrack. Auch QuestCity der Johanniter Unfallhilfe lasse ich außen vor, weil es nicht primär auf Facebook aufsetzt).

Beim SuperActivist wird der Kampagneninhalt von “Deine Stimme gegen Armut” in die virtuelle Welt übersetzt: Überzeuge andere Menschen von der Forderung nach mehr und besserer Entwicklungszusammenarbeit und sammle Unterstützung (Stimmen) dafür. Als Casual Game ist es für das kurze Spielen zwischendurch konzipiert. In sechs Mini-Games kann der Spieler sein Wissen testen, knobeln und Geschicklichkeitsaufgaben lösen. Die Mini-Games nutzen bekannte Spielkonzepte (Pong, Snake, PacMan) und stellen sie in einen anderen, den Kampagnenkontext.

Facebook-Mechanismen werden genutzt

Neben der Sensibilisierung für entwicklungspolitische Inhalte (z.B. beim Quiz) und dem spielerischen Kennenlernen von Kampagnenmechanismen setzt der “SuperActivist” auch auf die virale Verbreitung auf Facebook. Dazu werden einige FB-typische Mechanismen genutzt:

  • Der eigene Punktestand wird beim Highscore in Relation zu den Freunden angezeigt. Das soll motivieren.
  • Der Highscore eines jeden einzelnen Mini-Games kann auf der eigenen Pinnwand gepostet werden.
  • Freunde können per Invite zum Spiel eingeladen werden. Jeder Invite gibt zusätzliche Punkte.

Bewußt wurde darauf verzichtet, zu viele Berechtigungen von den Spielern zu fordern. So darf der “SuperActivist” den Spielern keine E-Mails schicken, jeder Post auf der Pinnwand muss explizit vom Spieler angeklickt werden.

Was meint ihr? Was haltet ihr vom “SuperActivist? Funktioniert ein Kampagnenspiel langfristig?

4 Kommentare

  1. Vielen Dank für den interessanten Artikel! Gamification ist ohne Zweifel ein sehr interessantes Feld, und ich glaube gerade auch für NGO’s ist da ein grosses Potential drin.
    Eine Herausforderung für “Serious Games” ist meiner Ansicht nach immer, dass sie es schaffen, ihre Botschaft rüberzubringen, ohne allzu erzieherisch und damit uncool / abschreckend zu wirken. Auf der anderen Seite sollten sie natürlich auch nicht anbiedernd hip sein wollen, und damit das Anliegen verwässern.
    Dieser nicht immer ganz einfache Spagat gelingt “Super Activist” IMHO gut. Schön auch die Sensibilität für die Datenschutz-Problematik. Die Grafik wirkt auf mich eher etwas klischeehaft nach Recycling-Papier, aber das ist natürlich Geschmacksache (und auch eine Frage des Zielpublikums). Die Frage, die sich mir indes aufdrängt: Wie geht es weiter? Werden Spielerinnen und Spieler zu mehr motiviert als zum Weiterverbreiten des Spiels? Gibt es da einen Conversion-Pfad (den habe ich noch nicht entdeckt)?

    Wünsche euch jedenfalls viel Erfolg mit “Super Activist”!

  2. Pingback: Fundraising Wochenrückblick vom 07.-13.11.2011 | sozialmarketing.de - wir lieben Fundraising

  3. Sehr informativer Artikel. Vieles war mir in diesem Umfang gar nicht bekannt.

  4. Mich stören diese Games Anfragen bei Facebook. Ich habe nun einmal mehr als 100 Freunde und so flattern tagtäglich Anfragen in meinen Account. Ich weiß, dass die User dies nicht mit der Intention machen, mich ständig zu ihrem Game überreden zu wollen. Einige Games binden diese Funktion unmittelbar in das System ein und machen diese zur Voraussetzung, das Programm überhaupt starten zu können.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.